Pressebericht 27.08.2013

27. August 2013

DYWIDAG neuerlich mit Umsatz-Zuwachs
Kennzahlen deutlich über dem Markt-Niveau

Steigerung um 9,5 Prozent auf 103 Millionen Euro

LINZ. Das Jahr 2012 lief für die Baubranche deutlich besser als angenommen. Das gesamte Bauvolumen im Hoch- und Tiefbau stieg um fünf Prozent auf fast 15 Milliarden Euro. DYWIDAG Dyckerhoff & Widmann liegt mit seinen Zahlen aus dem Geschäftsjahr 2012 klar über dem Markt-Level und überschritt die 100-Millionen-Euro-Grenze.

Dynamik besser… Das auf Industriebauten und Großprojekte spezialisierte Unternehmen legte gegenüber dem Vorjahr wiederum zu: Der Umsatz stieg um 9,5 Prozent von 94 auf 103 Millionen Euro. Damit wurde die zweitbeste Marke in der vierzigjährigen Geschichte des Unternehmens erreicht.

…als erwartet. Aus der Perspektive davor war das Jahr 2012 eher verhalten eingeschätzt worden. Beim gesamten österreichischen Bauvolumen wurde ein Plus von zwei Prozent erwartet, tatsächlich waren es schließlich fünf Prozent.

Investitionsbereitschaft gestiegen. Grund für den Aufschwung ist die Investitions- bereitschaft sowohl von öffentlicher als auch privater Seite. “Trotz beachtlichem Preiskampf und Verdrängungswettbewerb ist es uns gelungen, den Umsatz deutlich zu heben. Wir sehen unseren Kurs, der auf den Eckpfeilern Sicherheit und organischem Wachstum basiert, ein weiteres Mal bestätigt. Egal, wie sich der Markt bewegt”, erklärt KR Dir. Ing. Herbert Berger, Geschäftsführer von DYWIDAG Dyckerhoff & Widmann.

Konzentration auf Österreich. DYWIDAG setzt nicht auf kostspielige Auslands-Engagements sondern auf den österreichischen Markt mit soliden Kunden und bleibt somit von Zahlungsausfällen verschont. Überdurchschnittlich hoch ist die Ausstattung mit Eigenkapital mit mehr als 30 Prozent.

Ergebnis vor Umsatz. Beim Ausblick auf das angelaufene Geschäftsjahr verweist KR Dir. Ing. Herbert Berger auf Bewährtes: “Wir haben inzwischen bewiesen, dass wir mit unterschiedlichen Szenarien umgehen können. Wir setzen weiter auf das heimische Marktpotenzial und reihen immer Ergebnis vor Umsatz.” Vor diesem Hintergrund ist auch der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2013 zu sehen: DYWIDAG will den Umsatz halten oder geringfügig steigern.

Projekte 2012. Auszug großer Projekte, die im Jahr 2012 von DYWIDAG in Angriff genommen wurden (teilweise in Arbeitsgemeinschaft): Neubau PM2 Papiermaschinenhalle und Rollenlager Zellstoff Pöls AG, Fachmarktzentrum FRUNPARK (Asten/OÖ), EKZ Stadtoase Tulln, Neubau Landesklinikum Mödling mit Tiefgarage, Wohnhausanlage wohnART Leopoldstadt (Wien), ÖBB-Bildungscampus Hauptbahnhof sowie Metro-Großmarkt Simmering.

Firmenprofil DYWIDAG Dyckerhoff & Widmann Gesellschaft m.b.H.
– Positionierung: Generalunternehmer und Spezialist für Großprojekte
– Firmensitz: Linz
– Niederlassungen: Wien, Salzburg, Innsbruck
– Zentralbauhof: Ennsdorf
– Mitarbeiter: 250
– Umsatz 2011:  94 Millionen Euro
– Umsatz 2012: 103 Millionen Euro
– Umsatzerwartung 2013: 103 Millionen Euro
– Unternehmensgründung: 1973

©