Pressebericht 26.03.2014

26. März 2014

LINZ. „Unsere Stabilität ist unspektakulär“, kommentiert DYWIDAG-Direktor Herbert Berger den Rückblick auf das Geschäftsjahr 2013. Das Unternehmen für Industriebauten und Großprojekte liegt neuerlich deutlich über der 100-Millionen-Grenze.

Zweitbestes Ergebnis bisher. DYWIDAG Dyckerhoff & Widmann konnte im Jahr 2012 102,75 Millionen erreichen, jetzt wurden 103,04 erzielt. Das zweithöchste Ergebnis in der Firmengeschichte. „Stabilität ist unsere Stärke. Und genau das wird von unseren Kunden geschätzt“, erläutert der DYWIDAG-Direktor die Position des Unternehmens in einem durchaus bewegten Umfeld.

Ertrag gestiegen. In der 41-jährigen Firmengeschichte ist es damit neuerlich gelungen, die Ertragslage zu verbessern und auch die Eigenkapitalquote auf einem branchenunüblichen und hohen Niveau zu halten.

Ein Plus bei den Auftragseingängen. Der Ausblick für das angelaufene Jahr ist erfreulich, allein der Jänner zeigt bereits ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr.

Marktlage. Der Markt werde im Jahr 2014 nur geringfügig wachsen, es werden 0,5 bis 1 Prozent erwartet. Erst im darauf folgenden Jahr sei laut  Herbert Berger mit einer wirtschaftlichen Belebung zu rechnen: „Konjunkturmotor bleibt auch in Zukunft der Wohnbau.“ Und aus Sicht der Auftraggeber betrachtet, ergänzt Herbert Berger: „Die Investoren profitieren derzeit von den attraktiven Preisen.“ Die Umsatzerwartung für 2014 wird mit 108 Millionen Euro festgelegt.

Branche bleibt sich treu. Auf die Entwicklung in der Branche angesprochen, gibt sich der DYWIDAG-Direktor sehr nüchtern: „Selbst die Alpine-Pleite hat in der Branche kein Umdenken bewirkt. Es geht weiter, wie bisher“.

Projekte. Auszug großer Projekte, die von DYWIDAG im Jahr 2013 akquiriert wurden und 2014 realisiert werden (teilweise in Arbeitsgemeinschaft): Erweiterung des Auhof Centers in Wien sowie Errichtung von geförderten Mietwohnungen, ebenfalls in Wien-Auhof; Parkgarage PlusCity Pasching; REHA Zentrum Bad Hall; WHA Wohnpark Steyrdorf; WHA Floridusgasse, Wien; Neubau Evangelisches Gymnasium Maculangasse, Wien.

Fakten DYWIDAG Dyckerhoff & Widmann Gesellschaft m.b.H.

– Positionierung: Generalunternehmer und Spezialist für Großprojekte
– Firmensitz: Linz
– Niederlassungen: Wien, Salzburg, Innsbruck
– Zentralbauhof: Ennsdorf
– Mitarbeiter: 250
– Umsatz 2012: 102,75 Millionen Euro
– Umsatz 2013: 103,04 Millionen Euro
– Umsatzerwartung 2014: 108 Millionen Euro
– Unternehmensgründung: 1973